Wissenschaftlich gesicherte Wirkung von HYPNOSE (Revenstorf, 2001) bei:

 

Akademische und sportliche Leistungsverbesserung.

• Verhalten, Beruf, Karriere, Zielerreichung

• Sport jeder Art


Psychoneurotische Störungen:

• Angststörungen und Phobien.

• Zwänge.

• Depressionen.

• Posttraumatische Störungen.

• Dissoziative Störungen.

• Schlafstörungen.

• Süchte.


Verhaltensstörungen:

• Verhaltenstörungen – allgemeine.

• Essstörungen.

• Nägelkauen.

• Bettnässen.

• Rauchen.


Schmerzen:

• Geburtshilfe, operative Eingriffe, postoperative Schmerzen, Migräne, Kopfschmerz,

• chronischer Schmerz: Krebsschmerz, chronische Schmerzen aller Art.

• somatoformer (psychischer) Schmerz: Chron. Schmerzen, Migräne, Kopfschmerz u. a.


Somatischen Störungen:

• Immunologie: Warzen, Dermatosen, Ichtyosis,

• Tumor (Überlebenszeit, Nebenwirkung der Chemotherapie, Tumorschmerzen)

• Vasomotorik: Blutungskontrolle, Durchblutungsförderung, Morbus Raynaud

• Neurologie: Amnesien, Rehabilitation von Hirnläsionen.

• Somatoforme Störungen: Morbus Crohn, Asthma, Heuschnupfen, Hypertonie.


Psychosomatische Störungen:

• Somatoforme Störungen jeder Art

• Morbus Crohn

• Colitis ulzerosa

• Asthma

• Neurodermatitis

• Heuschnupfen

• Hypertonie