Was ist Burnout?

 

Burnout ist ein Zustand ausgesprochener emotionaler Erschöpfung mit reduzierter Leistungsfähigkeit durch berufliche Überlastung. Diese wird meist durch Stress ausgelöst, der wegen der verminderten Belastbarkeit nicht bewältigt werden kann.  

 

Das Burnout beginnt schleichend und wird dadurch meist zu spät erkannt. Es beginnt harmlos mit idealistischer Begeisterung und endet oft mit Frustrationserlebnissen, Desillusion, Depressionen oder Aggressivität und psychosomatischen Erkrankungen. Das Burnout-Syndrom ist international nicht als Krankheit anerkannt, sondern gilt als ein Problem der Lebensbewältigung.

 

Symptome können sein:

Apathie, Sinnlosigkeit, Versagensangst, Gereiztheit, Lustlosigkeit, Interessenlosigkeit, ständige Müdigkeit, Depression, Gedächtnis- und Konzentrationsverlust, Motivationsverlust, sozialer Rückzug und körperliche Symptome wie: Kopf- oder Rückenschmerzen, Magen-Darm- oder Herz-Kreislauf-Probleme, Hörsturz und Tinnitus.

 

Wenn Sie aufgrund dieser Symptome Ihren Alltag nicht mehr bewältigen können, sollten Sie sich von mir professionelle Hilfe holen.

 

Besonders gefährdet sind Menschen, die:

zu einer zu hohen Leistungsbereitschaft neigen, überengagiert sind, einen Hang zum Perfektionismus haben, nicht "Nein" sagen können, sich zu stark mit der Arbeit identifizieren, übermäßig wettbewerbs- und erfolgsorientiert sind, sich unentbehrlich fühlen und dadurch nicht delegieren können, zu Gunsten der Arbeit auf Pausen und Urlaub verzichten, Warnsignale des Körpers missachten, ängstlich sind und zu wenig Selbstbewusstsein haben.